Internationale Gesellschaft für Neue Musik


TOXIC BOX

Am 24. November 2021 durften wir das Ensemble L'Imaginaire aus Strasbourg mit Werken von Daniel Zea und Nicolas Collins begrüssen.

PROGRAMM

DANIEL ZEA The Love letters? (for two performers and electronics) 25’

NICOLAS COLLINS Pea soup ( 1974 / 2014 ) (for saxophone and electronics) 10 – 20’

DANIEL ZEA Toxic Box (for sampler, flute, saxophone and 3D animations) swiss premiere 20 – 25’

Keiko MURAKAMI, Flute and performance
Philippe KOERPER, Saxophone
Gilles GRIMAITRE
, Keyboard and performance
Eliyah REICHEN, Sound engineer
Daniel ZEA GOMEZ, Composition and electronics

www.limaginaire.org

L'Imaginaire bringt die Grenzen des musikalischen Schaffens in einen Dialog mit Daniel Zea. Zeas Stücke bilden ein Diptychon, in dem die Gesichter der MusikerInnen, die auf die Leinwand projiziert werden, zu Instrumenten einer Bewegungspartitur werden: Von einem Dialog von Angesicht zu Angesicht über das Thema Liebe (The Love Letters?) bis hin zu seinem entmenschlichten virtuellen Spiegel (Toxic Box) erforscht der schweizerisch-kolumbianische Komponist die Darstellung unserer Gefühle im digitalen Zeitalter.

Nicolas Collins‘ „Pea Soup“ bringt den Konzertraum und seine Besucher*innen zum Klingen. Ein selbststabilisierendes Netzwerk aus analogen Schaltkreisen verschiebt die Tonhöhe der Audio-Rückkopplung in Abhängigkeit von Raumbeschaffenheit und -geschehen auf eine andere Resonanzfrequenz. Die technische Installation reagiert darauf, was die Besucher*innen tun (Bewegungen, Geräusche) oder sogar auf einen kalten Luftzug. Die momentane akustische Persönlichkeit des Raums wird hörbar.

Mehr zu den Komponisten: www.danielzea.org  www.nicolascollins.com

Mit freundlicher Unterstützung von:


©2022

Internationale Gesellschaft für neue Musik - Bern