Internationale Gesellschaft für Neue Musik


FAKE ORIGINS

11.05.2019 Vor 185 Tagen | Aula in der NMS Bern

Über Herkunft, Identität zu sprechen, zu wissen, was uns ausmacht, das ist ein Minenfeld - gerade in diesen schwierigen Zeiten, in denen Trends zwischen den beiden Extremen des Nationalismus und der Globalisierung schwanken.

Die MusikerInnen stehen in ihrer Selbstwahrnehmung unter dem Druck der Vereinigung, angetrieben von einer globalen Wirtschaft und ihren Lobbys, die es den neuen - kosmopolitischen - Technologien ermöglichen, in ihr Leben einzugreifen und dieses zu verändern. Dies betrifft die Gesundheit ebenso wie die Ernährung, die Kommunikation und das Reisen. Gegenüber der „imperial“ wahrgenommenen Macht der Wirtschaft finden die KünstlerInnen Strategien, um die traditionellen Aromen ihrer lokalen Kultur zu vermitteln, ohne dabei konservativ zu sein: Sie komprimieren ihre Mikrotöne, Dialekte oder Lieder/Instrumente nicht, sie verflachen ihre Melodie nicht zu einer kommerziellen Rondo-Struktur, sondern sie stellen sie in ihrer authentischen Komplexität vor. Trotzdem verwenden sie die zeitgenössischen Werkzeuge ihrer Generation – insbesondere technische Werkzeuge zur Erweiterung ihrer Instrumente – und stellen eine Verbindung zur Massenkultur her, indem sie deren Codes sich transformiert aneignen. Dies zielt darauf ab, sie aus der Isolation herauszuführen ohne Distanz zu ihrem kulturellen Ursprung zu schaffen.

Kollektiv Totem bietet ein Programm, in dem die fünf KomponistInnen Jennifer Walshe, Mauro Lanza, Jannik Giger, Charles Quevillon und Léo Collin versucht haben, ihr Paradoxon zu definieren, nämlich Weltbürger und Zeuge ihrer eigenen (falschen) Kultur zu sein.

Mehr zu Kollektiv Totem


PROGRAMM

Jannik Giger MAESTRO (arrangement KIT)
Léo Collin GES(CH)ICHT(E)
Jennifer Walshe LANGUAGE RUINS EVERYTHING
Mauro Lanza LA BATAILLE DE CARESME ET DE CHARNAGE
Charles Quevillon ORIGINE

Léo Collin: Stimme, Perkussion und Objekte
Nuria Khasenova: Klavier, Flöte und Objekte
Kay Zhang: Saxophon und Objekte


Am 11.Mai 2019 um 20:00 Uhr

In der Aula der NMS Bern, Waisenhausplatz 29, 3011 Bern

Eintritt: 20.- / 5.- (Studierende, AHV, KulturLegi)


Mit freundlicher Unterstützung von


© 2019

Internationale Gesellschaft für neue Musik - Bern